Januar 2020 Allein mit Katzen

Die beiden zuverlässigen Housesitter Mike und Niklas sind inzwischen wieder auf ihren ganz persönlichen Pilgerwegen unterwegs und ich bin seit Mitte Januar allein hier.
Im letzten Jahr waren die Erfahrungen mit dem Winterwetter völlig anders, zwar gab es auch kalte Nächte, aber die Tage im Dezember /Januar waren durchgängig sonnig mit strahlend blauem Himmel. In diesem Jahr war es seit November stürmisch und kalt, so dass ich, als ich Mitte Januar wieder hier ankam, aus unserer Wohnung in den Gastraum in der unteren Etage der Finca gezogen bin, weil der Raum windgeschützter ist und besser zu heizen. Außerdem gibt es ja dort auch die inzwischen fertige, große Innenküche und ein kleines Bad. Jeden Morgen steht die Katzenfamilie vor der Tür (5 Katzen – ja, sind sind kastriert!!!), die tagsüber zusammengekuschelt am Ofen schlafen. Es macht mir ganz viel Spaß und es ist äußerst interessant zu beobachten, wie sie in ihrem Familienverbund miteinander umgehen.
Jetzt ist es hier wirklich ganz still geworden. Selbst die Kühe stehen zur Zeit in ihren Ställen und so gibt es keinen Grund für die Bauern vorbeizukommen. So gibt es Tage, da hab ich das Gefühl, ich bin der einzige Mensch auf der Welt. Wieder eine ganz neue, aber nicht unangenehme Erfahrung. Natürlich gibt es weiterhin genug Arbeit. Zu dem großen Tisch, den Mike gebaut hat, habe ich Bänke geschreinert und Feuerholz muss ständig geschlagen und gehackt werden. Mein kleiner roter Traktor hat beim Holz transportieren plötzlich ein Rad verloren und beim Auto muss die Ölwanne ausgewechselt werden, die beim Aufsetzen aufgerissen ist. Das heißt, einkaufen erledige ich mit dem Fahrrad (auch nicht schlecht). Da kann ich gleichzeitig meine Kontakte im nächsten Dorf auffrischen.

Februar:
Seit ein paar Tagen ist das Wetter herrlich. Der Himmel ist blau und in der Sonne ist es 28°. Zeit zu säen und Salat zu pflanzen. Jetzt werden die Steine im Hof bald wieder anfangen zu blühen und die ersten Pilger haben sich auf den Weg gemacht. Marlies wird das Cafè mit vegetarischen Tagesgerichten im April wieder aufmachen.

Netze knüpfen

Es ist Abend. Ich sitze auf der Holztreppe, die vom Innenhof der urigen alten Steinfinca in den Garten führt und höre den angeregten Stimmen am Feuer zu. Eine Erinnerung taucht plötzlich auf, wie ich hier genau an derselben Stelle sitze, damals, vor 3 ½ Jahren, als ich diesen Ort, eine von Dornengestrüpp überwucherte Kuhstall-Ruine, zum ersten Mal gesehen habe. Damals hatte ich lediglich eine Ahnung, dass hier etwas entstehen könnte, wonach sich ein Teil in mir immer gesehnt hat. Ein Ort der Begegnung, wo Menschen bereit sind sich einzulassen auf offene Gespräche, auch andere Denkweisen, echten Austausch.

Gerade spielt jemand Gitarre – diesmal nicht ganz so gut, dafür sehr engagiert – es wird gesungen, ein bisschen gelacht. Heute hat sich wieder eine interessante Gruppe hier bei mir an der Puente de Malena eingefunden. Drei Deutsche, ein Holländer, eine Australierin. Wir haben zusammen gekocht – natürlich vegetarisch und das, was der Garten hergibt in dieser Zeit – und dann gemeinsam gegessen in dieser friedlichen Atmosphäre. Die Menschen, die auf ihrer Pilgerreise an meiner Finca vorbei kommen, sind in der Regel bereits mindestens 3 Wochen unterwegs und haben erlebt, was die meisten, die sich aufmachen, erleben, nämlich, dass man grundsätzlich wenig braucht, weil so viel für uns bereitet ist. Das verbindet, macht froh und öffnet das Herz. Fast jeder, der hier einkehrt, hat den Wunsch sich mitzuteilen, aber auch gerne mal zuzuhören. Ganz leicht kommen wir auf die großen Themen des Lebens, die uns letztendlich alle bewegen, Gott, Sinnhaftigkeit und wie wir als einzelne dem Leben dienen können.

Ich bin erfüllt von Dankbarkeit und muss lächeln, weil das, was vor drei Jahren nur eine Vision war, sich bis in Einzelheiten erfüllt hat.

Es wird Zeit sich wieder zur Gruppe zu gesellen. Der Abend ist noch jung. Ich freue mich auf die Gespräche. Heute werden alle fünf hier übernachten, vielleicht ein paar Tage bleiben, um mitzuhelfen bei einer der zahlreichen Arbeiten im Garten oder jetzt beim Bauen des Hühnerstalls. Andere gehen weiter, einzelne werden wiederkommen. Es geht mir nicht darum, wie lange die Gemeinschaft dauert, sondern darum, was wir geteilt haben.
Ich fühle mich reich beschenkt.

Unterstützung

Ende Oktober tauchte Mike, ein junger Holländer, bei uns auf und kurze Zeit drauf Niklas aus Frankreich mit seinem Hund Nomad. Beide sind schon seit Monaten unterwegs und zwar reisen sie ohne Geld, d. h. sie arbeiten für Unterkunft und Essen.

Da ging‘s nochmal richtig voran mit diesen jungen Kräften. Mike machte sich an die Holzarbeiten, so dass innerhalb weniger Tage aus dem Matratzenlager in der Herberge richtige Betten entstanden, die Dusche eine Tür bekam und ein 3 m-großer ovaler Tisch im Gemeinschaftsraum gebaut wurde. Niklas ist mehr der Techniker und so wurden die Solarzellen auf dem Dach in einen besseren Winkel gesetzt und gemeinsam fingen sie mit dem Bau eines Steinofen zum Brot und Pizza backen an. Ein Hühnerstall ist noch in Planung.

Alle waren sehr zufrieden mit der Situation und so ergab es sich, dass die Beiden entschieden, den Winter bei uns in Puente de Malena zu bleiben und das Haus zu hüten, wenn wir nicht da sind. Eine wunderbare Lösung für alle!

Ganz viel Familie auf Besuch und noch mehr Unterstützung